Monika Roscher

Monika Roscher Photo
Monika Roscher, Photo: Jacek Brun

Biographie

Monika Roscher ist 1984 in Langenzenn (Bayern) geboren und hat an der Musikhochschule München Jazzgitarre studiert. Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit gründete sie 2012 die Monika Roscher Bigband. Die Band sorgte landesweit für viel Aufmerksamkeit, da Roschers originelle Kompositionen viele Stile in sich vereint. So gibt es Bigband-Bläsersätzen, Elementen aus Rock, Pop und Electro, eine fulminante Klangdramaturgie.

Das Debütalbum ihrer Bigband Failure in Wonderland erschien 2012 bei Enja. Auftritte bei Jazzfestival in Deutschland, Österreich und Italien folgten. 2016 veröffentlichte die Band ihr zweites Album Of Monsters and Birds, mit dessen Programm sie bis nach St. Petersburg und Istanbul eingeladen wurden. Das dritte Album Witchy Activities And The Maple Death erschien 2023 bei Roschers Label Zenna Records. BR-Klassik schrieb über das zum Jazzalbum des Monats gekürte Werk: „Packende, großartig gespielte und eigensinnig moderne Musik. Jazz, in dem wieder einmal die unbegrenzten Möglichkeiten dieser Musik aufgezeigt werden: zwischen Bombast-Rock, frickeligem Electro, augenzwinkernder Zirkusmusik“. Es wurde mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet und für den Deutschen Jazzpreis nominiert. Das Stück 8 Prinzessinnen erhielt den Deutschen Jazzpreis als Komposition/Arrangement des Jahres 2024.

Neben Ihrer Tätigkeit mit ihrer Bigband komponiert sie Soundtracks für Kinofilme, Stücke für die Band Moop Mama und für Hackbrett. Für ihre Theaterkompositionen, u.a. für das Münchner Residenztheater, Stadttheater Basel und Staatsschauspiel Dresden wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

Diskographie

2012: Monika Roscher Bigband: Failure in Wonderland
2016: Monika Roscher Bigband: Of Monsters and Birds
2023: Monika Roscher Bigband: Witchy Activities and the Maple Death

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 4?