Melissa Aldana

Melissa Aldana Photo
Melissa Aldana, Photo: Harrison Weinstein

Biographie

Melissa Aldana (* 3. Dezember 1988 in Santiago de Chile) ist eine chilenische Jazzmusikerin.

Melissa Aldana wurde in Santiago, Chile, geboren und begann mit sechs Jahren unter dem Einfluss und der Anleitung ihres Vaters Marcos Aldana, ebenfalls professioneller Saxophonist, mit dem Saxophonspiel. Aldana begann mit Alt, beeinflusst von Künstlern wie Charlie Parker, Cannonball Adderley und Michael Brecker, und wechselte zum Tenor, als sie zum ersten Mal die Musik von Sonny Rollins hörte. In ihren frühen Teenagerjahren trat sie in den Jazzclubs von Santiago auf und wurde vom Pianisten Danilo Pérez eingeladen, beim Panama Jazz Festival 2005 zu spielen.

Aldana schloss 2009 ihr Studium in Berklee ab und zog nach New York City, um bei George Coleman zu studieren. Sie nahm ihr erstes Album Free Fall auf, das 2010 bei Greg Osby's Inner Circle Music Imprint veröffentlicht wurde. Zu ihren Live-Auftritten in dieser Zeit gehörten Auftritte im Blue Note Jazz Club und beim Monterey Jazz Festival. Ihr zweites Album, Second Cycle, wurde 2012 veröffentlicht. Im Jahr 2013 gewann sie im Alter von 24 Jahren als erste Musikerin und erste südamerikanische Musikerin den internationalen Jazzsaxophonwettbewerb Thelonious Monk International Jazz Saxophone Competition, an dem ihr Vater 1991 als Halbfinalist teilgenommen hatte. Der Preis war ein Stipendium von 25.000 Dollar und ein Plattenvertrag bei Concord Jazz. Die Washington Post berichtete über ihren Sieg und beschrieb Aldana als "ein neues Bewusstsein für Möglichkeiten und Richtungen im Jazz".

Darüber hinaus wurde Aldana mit dem Altazor National Arts Award of Chile und dem Martin E. Segal Award des Lincoln Center ausgezeichnet. Sie hat Konzerte an der Seite von Künstlern wie Peter Bernstein, Kevin Hays, Christian McBride und Jeff "Tain" Watts sowie auf vielen Festivals gespielt, darunter das Copenhagen Jazz Festival, das Twin Cities Jazz Festival, Umbria Jazz, das Vienna Jazz Festival und das Providencia Jazz Festival in Chile. Sie trat auch mit Jimmy Heath bei der NEA Jazz Masters Award Ceremony 2014 auf und wurde von Wynton Marsalis zum Jazz at Lincoln Center eingeladen.

2012 gründete Aldana eine Band, Melissa Aldana & Crash Trio, mit dem kubanischen Schlagzeuger Francisco Mela und dem chilenischen Bassisten Pablo Menares, einem Freund aus der Jazzszene in Santiago einige Jahre zuvor. Im Juli 2014 veröffentlichte diese Band ihr selbstbetiteltes Debütalbum bei Concord Jazz, ein Plattenvertrag, der Teil von Aldanas Preis für den Gewinn des Thelonious Monk Award war. Im März 2016 veröffentlichte die Gruppe ihr zweites Album mit dem Titel Back Home, on Word of Mouth Music, auf dem der Schlagzeuger Mela durch Jochen Rueckert ersetzt wurde.

Auf ihrem jüngsten Album Visions (Motéma) verbindet Aldana ihre Arbeit mit dem Vermächtnis von Latina-Künstlern, die ihr vorausgegangen sind, und schafft so einen Weg für ihren eigenen Ausdruck. Inspiriert vom Leben und Werk von Frida Kahlo schafft Aldana eine Parallele zwischen ihren Erfahrungen als Saxophonspielerin in einer von Männern dominierten Gemeinschaft und Kahlos Erfahrungen als bildende Künstlerin, die sich in einer von Männern dominierten Landschaft behaupten will.

Melissa Aldana reist als führende Künstlerin durch die ganze Welt und ist eine gefragte Pädagogin.

Aktuelles Album

Melissa Aldana Quintet – Visions

Melissa Aldana (tenor saxophone)
Sam Harris (piano, Rhodes trk 5)
Pablo Menares (bass),
Tommy Crane (drums)
Joel Ross (vibraphone, all trks except 5, 8 & 10)

Album kaufen

Die glorreiche Freiheit, Ihr tiefstes Selbst, Ihr wahres Selbst auszudrücken, unabhängig von Geschlecht, Alter oder Rasse usw. ist in Hülle und Fülle auf der vierten Aufnahme der Saxophonistin/Komponistin/Bandleaderin/Pädagogin Melissa Aldana, Visions vorhanden (erhältlich bei Motema Music). Beeinflusst durch das Leben und die Werke von Frida Kahlo (die Aldana seit ihrer Kindheit liebt), umfasst Aldanas Musik kühne, große, inspirierende Striche, Improvisation/ Raum und feinste Filigranität, die sich zu den reichsten klanglichen Wandteppichen verbinden, wobei eine Lawine von Menschlichkeit mitschwingt. "Frida ist für mich eine Künstlerin, die durch ihre Kunst umarmt, wer sie ist. Sie spricht über Hässlichkeit, Schönheit, das Frausein, Religion, Politik, Liebesbeziehungen, Sexualität, aber vor allem darüber, sich selbst als Individuum zu akzeptieren. Sie hat mich dadurch inspiriert, diese Musik zu schreiben", verrät Aldana.

Seit sie im Alter von sechs Jahren als Saxophonistin begann (zuerst auf dem Alt, dann, als sie Sonny Rollins hörte, wechselte sie sofort zum Tenor), hat Aldana es geliebt, ihre Helden zu transkribieren, Leute wie Don Byas und Mark Turner. Und als junge Malerin versuchte sie, die Werke ihrer beiden Lieblingskünstler, Frida Kahlo und Oswaldo Guayasamin, zu kopieren. In ihren frühen Teenagerjahren arbeitete sie als Musikerin und wurde von Danilo Perez persönlich eingeladen, beim Panama Jazz Festival zu spielen. Aldana machte 2009 ihren Abschluss in Berklee und zog noch im selben Jahr nach NYC. Im Alter von 24 Jahren, kurz nachdem sie ihr zweites Album aufgenommen hatte, gewann sie den Thelonious Monk International Jazz Saxophone Competition, was die Washington Post dazu veranlasste, sie als Repräsentantin "eines neuen Sinns für Möglichkeiten und Richtung im Jazz" zu beschreiben.

In den letzten zwei Jahren, die der Aufnahme von Visions vorausgingen, hat Aldana diese Musik in einer Vielzahl von Live-Konzerten auf der ganzen Welt mit dem Melissa Aldana Quintet erkundet. Angefangen als gegenseitige Bewunderer des Spiels des anderen, hat sich das Quintett in ein furchtloses, virtuoses Ensemble von Entdeckern verwandelt, das neue, von Aldana komponierte musikalische Landschaften durchquert. Als informelle Botschafter des globalen Jazz trat das Quintett bereits beim International Jazz Day in Thailand und beim Hong Kong International Jazz Day Marathon auf. Sie haben einen offenen Austausch von musikalischen Ideen und künstlerischer Inspiration auf fast allen Kontinenten betrieben und waren in Madrid, Granada, Perth, Barcelona und beim So What's Next? Jazz Festival in den Niederlanden. Sie traten auch in etablierten New Yorker Konzerthäusern wie dem Birdland auf, aber auch an aufstrebenden Künstler-Hotspots wie dem Miller Theater an der Columbia University.

Vor kurzem führte Aldana ihr Quintett durch die Erkundung von "Visions: For Frida Kahlo", ihrer Original-Suite, die von The Jazz Gallery als Teil ihres Residenzprogramms für aufstrebende Künstler in Auftrag gegeben wurde. Die Suite wurde im Juni 2018 mit sofortiger und anhaltender Begeisterung uraufgeführt, und nun präsentiert Aldana mit Freude und Stolz "Visions", ihr abendfüllendes Album mit neuer Musik auf Motema, die von Kahlos Leben und Werk beeinflusst ist.

Die Entstehung von Visions fand statt, als Aldana einige Veränderungen durchmachte, um ihre Stimme und ihre Daseinsberechtigung als Künstlerin zu finden und zu verfeinern. Frida Kahlo wurde zu einer Schlüsselfigur in Aldanas Arbeit und ihrer Suche nach einer ehrlichen Selbstdarstellung. Aldana führt aus: "Wie die Werke von Kahlo und Guayasamin wurde dieses Album zu einem Weg für meine eigene Identität und meinen Ausdruck. Meine Hoffnung ist, dass dieser Beitrag der erste von vielen ist, die meine Konzepte und Überzeugungen weiter voranbringen."

Die Komposition "Visions" ist emblematisch für das gesamte Album. Sie ist die musikalische Repräsentation und der Klang von Aldanas Erkundungen der Selbstidentität, mit denen jeder Künstler konfrontiert ist, und beinhaltet Gefühle von Schmerz, Misstrauen, Erheiterung und Erleichterung. Sie erklärt: "Das Experimentieren sowohl harmonisch als auch rhythmisch mit Momenten hektischer Bewegung, die mit Ordnung und Struktur durchsetzt sind, ist eine der Möglichkeiten, wie ich die Unordnung, die Kämpfe und die herzzerreißenden Widersprüche beschwöre, die in diesen Visionen von Identität und Selbstwert vorhanden sind."

"La Madrina" erforscht das Konzept der "Patin", die Kahlo ihr ganzes Leben lang erschien und sie vor die Wahl stellte, entweder mit unausweichlichen Schmerzen zu leben - aufgrund von Kinderlähmung, einem schrecklichen Busunfall, Fehlgeburten und Wundbrand (alles brutal dargestellt in ihrem vielleicht berühmtesten Gemälde "Die zerbrochene Säule") - oder zu sterben und in Frieden zu leben. Diese Musik thematisiert den subtilen, aber wichtigen Unterschied zwischen den Entscheidungen, die wir aktiv treffen, und den Entscheidungen, zu denen wir geführt werden, und wie all diese Entscheidungen, im Guten wie im Schlechten, unsere individuellen Erzählungen schaffen. "Um die Komplexität unserer Lebensentscheidungen, Kahlos Kämpfe und meine eigenen persönlichen Herausforderungen einzufangen, habe ich Schichten von Spannung und Auflösung in die Musik geschrieben und bestimmte Abschnitte eng arrangiert, aber ich habe auch Abschnitte mit ausgedehnten Improvisationen und möglichen spontanen Arrangements innerhalb der Form zugelassen", erklärt Aldana.

"Diese Kompositionen und der Rest der Musik auf Visions beschäftigen sich mit herausfordernden Fragen, die aufkamen, als ich mich in Kahlos Gemälde vertiefte und ihr berufliches Leben und ihre persönlichen Kämpfe recherchierte - mit letzteren fühle ich mich fast auf einer intuitiven Ebene verbunden. In diesen Kompositionen ziele ich darauf ab, verschiedene Ästhetiken und instrumentale Klanglandschaften zu schaffen, die zwei spezifische Kräfte in Kahlos Leben repräsentieren, die einen direkten, sich entwickelnden Einfluss auf die Richtung meiner Musik sowie auf meine eigene Selbstidentität hatten." - Melissa Aldana

Diskographie

  • Artemis - Artemis, 2020
  • Visions, 2019
  • Back Home, 2016
  • Melissa Aldana & Crash Trio, 2014
  • Second Cycle, 2012
  • Free Fall, 2010

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 3.